Freitag, 18. Februar 2011

Schreibaufgabe Nr. 41: Mordfall gelöst - oder doch nicht?

Die Schreibaufgabe für diese Woche ist folgendes Szenario:

Ein schwieriger Fall ist gelöst. Der Täter in U-Haft, die Leiche in der Kühlung der Pathologie und alle Beweise im Labor. Du bist der Kommissar der Stunde und jeder klopft Dir auf die Schulter. Du bist der neue Liebling der Presse. Der einzige negative Aspekt, die letzten Tage waren lang und Du bist müde. Du gehst nach Hause zum Schlafen, der Rest kann bis morgen warten.

Kann er aber nicht. Am frühen Morgen klingelt Dich Dein Kollege aus dem Bett. Der Täter ist geflohen, keiner weiß wie. Und auch die Leiche ist gegen alle Gesetzmäßigkeiten aus der Leichenhalle verschwunden.

Alles halb so wild, denkst Du. Wir haben die DNA des Täters, seine Sachen und die Beweise vom Tatort. Du versprichst Deinem Kollegen, sofort zu kommen. Du hast gerade aufgelegt, da ruft das Labor an. Alle Beweise sind verschwunden. Der Fall scheint gar nicht zu existieren.

Deine Aufgabe ist es, eine, zwei oder drei Möglichkeiten auszuklügeln, wie das alles passieren konnte. Wer dahinter steckte und wer geholfen hat. Betrachte diese Schreibaufgabe wie ein Puzzle und setze die verschiedenen Teile so zusammen, dass am Ende alles passt.

Vielleicht hast Du schon eine Krimigeschichte mit Mord geschrieben. Das könnte sozusagen die Weiterführung davon sein.

Ich wünsche viel Spaß beim Schreiben und ein schönes Wochenende.

h

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Weitere interessante Posts

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...