Mittwoch, 7. August 2013

Berndt Marmulla: Ein Mord wie im Kino: Authentische Kriminalfälle aus der DDR

Berndt Marmulla, lange Jahre als Leiter der Abteilung "Schwere Verbrechen und Serientäter" tätig, öffnet seine Akten und präsentiert fünf ungewöhnliche Fälle: Ein Mord in Ostberlin, den erst das BKA aufklären kann. Ein Raubmord an der Inhaberin eines Lottoladens - kann eine Frau so brutal morden? Ein Kunstdiebstahl, der zu diplomatischen Verwicklungen führt. Ein toter Homosexueller, die Spur führt in den Westen. Und: ein Brand ruft die Feuerwehr auf den Plan, die findet eine Leiche. War das Feuer ein Vertuschungsmanöver? Marmulla gibt aus erster Hand Einblick in die Ermittlungsarbeit der Volkspolizei und ihrer Sonderermittler.

In den 80er Jahren, am Rande Berlins, wurde die Polizei von aufmerksamen Nachbarn gerufen. Man habe Hilferufe gehört. Die Volkspolizei fährt vor, dringt in das zweigeschossige Wohnhaus ein und findet eine tote Frau in ihrem Blut. Die Leiche ist noch nicht erkaltet, der Mord muss unmittelbar zuvor erfolgt sein. Die beiden Polizisten rufen über Funk Verstärkung und Gerichtsmedizin, und ehe die Kollegen anrücken, schauen sie sich im Gebäude um. Wie man später feststellen wird: Als die Streife im Haus war, befand sich auch noch der Mörder dort: eine junge Frau Mitte 20. Sie flüchtete aus dem zweiten Geschoss, indem sie sich am Fallrohr der Dachrinne hinabließ. Dabei stürzte sie hinunter. Trotz Beckenbruch konnte sie das Grundstück unbemerkt verlassen. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf und stellte schließlich die Täterin.

Der Autor hat seinerzeit als Kriminalist an diesem Fall gearbeitet. Aus eigenem Erleben und mit Hilfe der Unterlagen rekonstruiert er spannend diesen wie auch andere authentische Kriminalfälle aus der DDR, an deren Aufklärung er aktiv beteiligt war.


Das Buch gibt's u.a. bei Amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Weitere interessante Posts

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...